Monthly Archives: November 2012

The Goddess of the Holy Rage

by Esther Moser

Last Christmas didn’t really happen. I was in and out of hospital between mid December and beginning February, ending up with an abdominal hysterectomy. Right between Christmas and New Year, and in between two blood transfusions, I had to see my GP for a blood test. And that’s where it all came to a big stir….

It was just a little remark of my GP, but it was what opened the lid to that bubbling feeling within me: ‘ So you’ve landed in some trouble’, he said. Nothing wrong with that sentence, isn’t it? But the Holy Rage took it to pop out of the bag! I wanted to scream, shout, shake him – all in one. No, I had not just landed in some troubles, I had consulted doctors since two years with my problems, caused by cysts and fibroids, but was told it was nothing to worry about. Only when it was too late I could make sense of what was going on and discovered that there would have been possible ways of prevention and early interventions with methods too alternative to be on the doctor’s lists.

But, to be honest – screaming, shouting and shaking the doctor to wake him up was far to much effort: I was so tired and exhausted from the last twelve month of heavy periods, pain and emotional challenges. All I could do was to give him a look. A look designed to kill. The powerful intensity of the moment caught me by surprise – had I not almost forgotten in this time of low energy, emotional turmoil and lack of motivation that I was able for such a straight, intense feeling, after all!

And suddenly she appeared in all her beauty – the Goddess of Holy Rage. I recognized her – she was the one who was with Jeanne D’Arc, centuries ago. She was the one who was with the women who got burnt, abused and ignored.  She was the one who lit the match for the women in the seventies, who burned their bras.

The list of her appearance in every country of the world would be endless. And if I think of it – even in my life I have noticed her a few times, without giving her the attention she may have deserved. But this time was different. I knew it instantly. She was invisible for the doctor, but not unnoticed. And she did not wanted to be unnoticed. Not for him, not for myself.

For a short moment I took the time to admire her, as she stood there in front of me, upright, strong with an unwavering and nonthreatening look into my eyes. Courageous and capable to stand her ground. I could sense the heat of her firey spirit, fueled by all the injustice that ever happened to the women of the world and the passionate calling for a world, where women and men matter in equal ways.

I asked her to come home with me and sit by the fire, as I felt that urge to listen and talk to her.  I know: she was close to me since a long time, but I never really listened to her whispers in my ears, never wanted her to be my mentor. The time has come, now.A beautiful smile lit her face when I asked her to join me. We left the surgery, arm in arm.

Later in the day we sat comfortably, staring into the fire, feeling that sense of ancient connection, that women can have when they sit and talk. Women heal through sharing with each other. If there is a warming fire present, even better.

The Goddess of Holy Rage told me that she was with us, the women of this Earth, since the Beginning of Age, that she was a part of every woman born on Earth. That she was a part of Mother Earth herself. She told me that if we use her power with wisdom, she will keep us warm and will fuel our determination and calling. But if we pretend her to be non-existent her fire may rise like a volcano, uncontrollable, destructive,  overflowing, life-threatening. Or she may leave, go far away, leaving us disconnected from ourselves, with a coldness from the heart towards our own life, our sisters and the earth that we live on. She told me that she is a teacher, tough and gentle in one. That she is a mentor, determined to support and challenge, to sand and chisel. That she is a healer, making us strong, pure and clear.

We sat for hours and she challenged me with questions, allowing many thoughts to be born that I was walking pregnant with since a good while, making me feel comfortable while leaving my comfort zone. Deep into the night, when the Goddess of Holy Rage left my house, she had invited me to join the fireside of the Crones. Come when the time is right’, she said.  ‘You know how to get there and the fire is burning all the time.  There we can talk and be silence freely. From that, deep healing and awareness will come, and will come into action. Trust, we will heal and be healed.’

So she left into the night. And will never be fully gone again.

Blessings and Smiles, Esther Moser

PS A few weeks after the Goddess of Holy Rage left, after surgery, and  plenty of sofa time for recovery, I registered  the domain www.redtent.ie The time has come, and we women get ready to meet at the fire, to share, listen and create, spiced with laughter and tears. May the Goddesses be with us. And may you visit us some day, in the internet or the in person!

 

Advertisements

3 Comments

Filed under "things we don't talk about", international, red tent

Die Goettin der Heiligen Wut

by Esther Moser (English translation to follow in next blog post)

Weihnachten letztes Jahr war kaum spuerbar fuer mich – Tage versunken in Hektik. Ins Krankenhaus, nach Hause, wieder ins Krankenhaus, wieder nach Hause und so fort.  Wochen spaeter nach  einer notfallmaessigen Gebaermutter-entfernung endlich zur Ruhe kommen.

Irgendwann zwischen Weihnachten und Neujahr musste ich fuer eine Blutuntersuchung zu meinem Hausarzt. Und das war der Moment, wo alles ins rutschen kam….

Die Bemerkung des Arztes war fast nebenbei gesagt, aber es war das was es brauchte, um den Deckel  zu einem schon lange brodelnden Gefuehl in mir zu oeffnen.

“ So,so, da sind Sie also in Schwierigkeiten gekommen”, sagte er

Nichts verkehrt mit dem Satz, oder?

Aber die Heilige Wut nahm ihn als Grund um aus dem Sack zu springen!

Ich haette schreien moegen, argumentieren,  ihn schuetteln und vieles mehr und alles zusammen. Nein, ich war nicht einfach in ein paar Schwierigkeiten gekommen. Ich hatte seit zwei Jahren mehrere Aerzte konsultiert mit meinen durch Zysten und Myomen hervorgerufenen Beschwerden , wurde aber immer beschwichtigt, muesse mir keine Sorgen machen, alles sei ok.

Erst als es zu spaet war konnte ich Zusammenhaenge erkennen und endeckte, dass es moegliche Wege der Verhuetung und Fruehbehandlung gegeben haette, auch wenn diese von den  meisten Aerzte als zu alternativ angesehen werden um auf der Liste der Empfehlungen zu stehen.

Aber –um ehrlich zu sein- schreien, argumentieren, den Doktor schuetteln um ihn aufzuwecken war in dem Moment viel zu kraftaufwendig: ich war so muede und erschoepft  durch die letzten zwoelf Monate mit nie endenden starken Periodenblutungen, Schmerzen und Gefuehls-schwankungen. Alles, wozu ich faehig war, war ihm einen Blick zuzuwerfen. Einen Blick der toeten koennte.

Die Intensitaet des Momentes traff mich unvorbereitet – fast hatte ich in dieser langen Zeit, in der ich mich staendig kraftlos, unmotiviert und emotional geschuettelt fuehlte, vergessen, wie es war, so ein klares, scharfes Gefuehl zu haben.

Und ploetlich war sie da, in all ihrer Schoenheit – die Goettin der Heiligen Wut.

Ich erkannte sie sofort – sie war neben Jeanne d’Arc. Sie war mit den Frauen und Heilerinnen im Mittelalter, die missbraucht und verbrannt wurden. Sie ist mit den Frauen, die ungesehen, ungehoert und ignoriert wurden und werden. Sie war es, die das Streichholz anzuendete fuer die Frauen in den Siebzigern, die ihre BHs verbrannten.

Die Liste koennte endlos weitergehen, so oft ist sie in allen Laendern dieser Erde erschienen.

Und wenn ich es mir recht ueberlege – sogar in meinem Leben ist sie oefters mal erschienen, ohne dass ich ihr die verdiente Aufmerksamkeit gewidmet haette. Aber dieses Mal  war es anders, ich wusste es sofort.

Fuer den Arzt war sie unsichtbar, aber nicht unbemerkt. Und sie wollte nicht unbemerkt bleiben, nicht fuer ihn und nicht fuer mich.

Fuer einen kurzen Moment nahm ich mir die Zeit sie zu bewundern, wie sie so dastand: kraftvoll und mit einem geraden, aber unbedrohlichen Blick in meine Augen schauend. Mutig und faehig ihre Grenzen zu wahren. Ich konnte die Hitze ihres feurigen Geistes fuehlen, die gespeist wurde durch alle Ungerechtigkeiten, die Frauen je erfahren hatten, und dem Sehnen nach einer Welt, in der Maenner und Frauen gleich wichtig sind.

Ich fragte sie, ob sie mit mir nach Hause kommen und am Feuer sitzen wollle – ich fuehlte dieses Verlangen danach, ihr zuzuhoeren, mit ihr zu redden. Nie hatte ich ihrem Wispern in meinen Ohren Beachtung geschenkt, nie wollte ich sie als Lehrerin in meinem Leben akzeptieren. Aber jetzt war die Zeit da.

Ein strahlendes Laecheln erhellte ihr Gesicht, als ich sie fragte.

Wir verliessen die Arztpraxis Arm in Arm.

Spaeter am Abend sassen wir  am Feuer und fuehleten diese uralte Verbindung, die zwischen Frauen herscht, wenn sie sitzen und redden. Frauen heilen damit,  dass sie sich mitteilen. Und wenn ein Feuer sie dabei waermt umso besser.

Die Goettin der Heiligen Wut erzaehlte, dass sie die Frauen dieser Erde seit dem Anfang der Welt unterstuetzt, dass sie ein Teil jeder Frau ist die jemals geboren wurde. Dass sie ein Teil der Erde selbst ist.

Sie sagte, dass wenn wir ihre Kraefte weise gebrauchen, dann werde sie uns immer warm halten und unsere Lebensbestimmung unterstuetzen.

Aber wenn wir immer vorgeben, sie existiere nicht, dann kann ihr Feuer eines Tages wie ein Vulkan hochgehen –unkontrollierbar, zerstoererisch, ueberflutend und lebensbedrohend. Oder sie verschwindet, laesst uns  zurueck  verbindungslos zu der eigenen Seele und mit einer Herzenskaelte  zu unseren Schwestern und der Erde auf der wir leben.

Sie sagte, sie sei eine Lehrerin, streng und sanft in einem.

Dass sie eine Mentorin sei, dazu da zu unterstuetzen und herauszufordern, zu formen und zu schleifen.

Dass sie eine Heilerin sei, die uns dabei unterstuetz kraftvoll, klar und rein zu werden.

Wir sassen fuer viele Stunden und sie forderte mich mit Fragen, waehrend sie mir Raum und Zeit gab, Ideen zu entwickeln, und mit einem Gefuehl der Sicherheit die Grenzen meiner  Denkwelt  zu erweiterten.

Bevor sie spaet in der Nacht mein Haus verliess hatte die Goettin der Heiligen Wut mich eingeladen zum Feuerkreis der Alten Weiber und Weisen Frauen.

“ Komme, wenn die Zeit reif ist, ‘ sagte sie. ‘ Du kennst den Weg und das Feuer brennt immer.

Dort koennen wir frei zusammen reden und schweigen. Daraus wird tiefe Heilung, Bewussthein und Handlung kommen. Vertaue nur darauf, dass wir heilen und geheilt werden.”

Und damit ging sie in die Nacht.

Und wird trotzdem niemals wieder ganz verschwunden sein

Esther Moser

PS. Einige Wochen spaeter, nach OP und genuegend Erholungszeit auf dem Sofa, registrierte ich www.redtent.ie. (Ich lebe in Irland) Die Zeit ist reif und bald werden wir Frauen uns am Feuer treffen um zuzuhoeren, mitzuteilen und zu erschaffen., mit Lachen und Weinen gewuerzt. Moegen die Goettinnen mit uns sein. Und moegest Du uns eines Tages besuchen, im Internet oder persoenlich!

 

1 Comment

Filed under "things we don't talk about", international, red tent